link to facebook
Link zum Stadtsportbund Duisburg

 Sie sind hier: Satzung & Ordnungen 

Satzung und Ordnung


Übersicht


Satzung

Geschäftsordnung

Finanzordnung

Jugendordnung

Ehrungsordnung



I. Satzung



§ 1 Name, Sitz und Zweck

1. Der Verein führt den Name „TKD Duisburg 1885 e.V.“ hat seinen Sitz in Duisburg und ist im Vereinsregister Duisburg eingetragen.
2. Er bezweckt die Pflege des traditionellen Turnsports und die Förderung des Breitensports und des Spiels, vor allem innerhalb der Jugend.
3.

Über den für ihn zuständigen Turngau und Landesturnverband gehört er dem Deutschen Turner-Bund e.V. an, ferner dem Stadtsportbund und noch anderen Fachverbänden.


4. Parteipolitische, konfessionelle und rassistische Bestrebungen sind ausgeschlossen.
5. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.


§ 2 Gemeinnützigkeit

1. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
2. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden.
3. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.


§ 3 Aufnahme

1.

Jeder, der diese Satzung anerkennt, kann Mitglied des Vereins werden, indem er einen schriftlichen Aufnahmeantrag stellt und die Aufnahmegebühr bezahlt. Bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren ist die Zustimmung des gesetzlichen Vertreters erforderlich. Jedes Vereinsmitglied erhält einen Vereinsausweis. Bei Verlust muß dieser kostenpflichtig neu beantragt werden.




§ 4 Beiträge

1.

Die Mitglieder haben einen Beitrag zu zahlen. Die Aufnahmegebühr und die Beiträge werden auf Vorstandsempfehlung durch die Hauptversammlung festgelegt. Die jeweils gültigen Beitragssätze liegen in unserer Geschäftsstelle zur Einsichtnahme vor und sind auf den Aufnahmeanträgen vermerkt. Der Beitrag ist halbjährlich und im voraus zu bezahlen.


2. Auf schriftlichen Antrag kann der Vorstand Beiträge stunden, erlassen oder herabsetzen.


§ 5 Austritt

1. Die Mitgliedschaft endet mit dem freiwilligem Austritt, dem Ausschluß, dem Tod oder mit Auflösung des Vereins.
2. Der freiwillige Austritt ist dem Verein schriftlich mitzuteilen. Der Beitrag ist für das laufende Halbjahr noch voll zu entrichten.
3. Der Austritt ist 1 Monat vor Ende des Halbjahres schriftlich mitzuteilen.
4. Die Mitgliedschaft endet nicht mit dem Fernbleiben von den Übungsstunden.


§ 6 Ausschluss

1. Der Ausschluss eines Mitgliedes kann vom Vorstand (§9, Ziff. 2) beschlossen werden
a) wenn der Beitrag länger als 1 Jahr nicht entrichtet worden ist
b) bei Vergehen gegen die Satzung
c) bei Verlust der bürgerlichen Ehrenrechte


§ 7 Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind:

a) die Hauptversammlung
b) der Vorstand (§ 9, Ziff. 2)
c) der erweiterte Vorstand
d) der Jugendvorstand
e) der Ehrenrat


§ 8 Hauptversammlung

Die Hauptversammlung ist das oberste Organ des Vereins.

1. Ordentliche Hauptversammlung:

Einmal im Jahr, und zwar innerhalb des ersten Halbjahres, muss eine ordentliche Hauptversammlung stattfinden. Die Einladung hierzu hat spätestens zwei Wochen vorher zu erfolgen. Mit der Einladung ist die Tagesordnung bekannt zu geben. Anträge zur Hauptversammlung sind der Geschäftsstelle mindestens 8 Tage vorher schriftlich einzureichen. Die Hauptversammlung wird vom Vorsitzenden oder einer der Stellvertreter geleitet. Über deren Verlauf ist ein Protokoll anzufertigen, welches vom Versammlungsleiter und dem Schriftführer zu unterzeichnen ist.



2. Außerordentliche Hauptversammlung

Bei Vorliegen eines wichtigen Grundes kann der Vorstand eine außerordentliche Hauptversammlung einberufen. Er muss dies tun, wenn es von einem Viertel der bei Einer Hauptversammlung Stimmberechtigten beantragt wird. Alle Stimmberechtigten sind hierzu spätestens eine Woche vorher einzuladen. Im übrigen gilt §8 1. sinngemäß.



2. Wahl- und Stimmfähigkeit

Stimmberechtigt sind alle Mitglieder ab vollendetem 18. Lebensjahr.
Wählbar in den Vorstand (gem. §9) sind Mitglieder, die das 18. Lebensjahr vollendet haben.


§ 9 Vorstand

1. Der Vorstand setzt sich zusammen aus:
a) dem Vorsitzenden (§26 BGB)
b) dem stellvertretenden Vorsitzenden (§26 BGB)
c) dem 1. stellv. Vorsitzenden
d) dem Geschäftsführer (§ 26 BGB)
e) dem Jugendwart
f) dem Kassenwart
g) dem Schriftführer

2. Der geschäftsführende Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind: der Vorsitzende, der Stellvertreter und der Geschäftsführer.
3. Der Vorstand, gem. § 26 BGB, wird durch die Hauptversammlung für 4 Jahre gewählt. Die übrigen Vorstandmitglieder werden für 2 Jahre gewählt.
4. Im Falle eines vorzeitigen Ausscheidens eines Vorstandsmitgliedes bestellt der Vorstand einen Vertreter bis zur nächsten Wahl.


§ 10 Erweiterter Vorstand

Der erweiterte Vorstand setzt sich zusammen aus:
a) dem Vorstand (gem. § 9)
b) den Abteilungsleitern bzw. Sportfachwarten
c) dem Pressesprecher
d) dem Gerätewart
e) dem Sozialwart
f) bis zu 5 Beisitzer

Die Mitglieder des erweiterten Vorstandes werden durch den Vorstand (§9) gewählt, bzw. die Abteilungsleiter durch die jeweilige Abteilung. Der erweiterte Vorstand berät und beschließt alle fachlichen Belange. Bei Unstimmigkeiten gilt die Stimme des engeren Vorstandes (§9, Ziff. 2). Nach Möglichkeit sollte der erweiterte Vorstand einmal vierteljährlich tagen.




§ 11 Haftung

Ehrenamtlich Tätige haften für Schäden die sie in Erfüllung ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit Verursachen, nur bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit.


§ 12 Jugendvorstand

Die Vereinsjugend führt und verwaltet sich im Rahmen der Satzung, der Vereins- und Jugendordnung selbstständig.
Der Jugendvorstand entscheidet über die Verwendung der ihm zufließenden Mittel.


§ 13 Ehrenrat

Der Ehrenrat besteht aus bis zu fünf Mitliedern, die von der Hauptversammlung gewählt werden. Die Wahl ist zeitlich nicht begrenzt. Der Ehrenrat wählt sich seinen Vorsitz selbst.

Dem Ehrenrat obliegen:
a) Vorschläge von Ehrungen
b) Schlichtung von Streitigkeiten
c) Durchführung von Ehrverfahren (gem. § 6 c)


§ 14 Kasse, Vereinsvermögen

Die Jahreshauptversammlung wählt die Kassenprüfer. Näheres bestimmt die Finanzordnung.


§ 15 Satzungsänderung

Satzungsänderungen müssen mindestens 8 Tage vor der Hauptversammlung schriftlich eingereicht werden. (siehe auch §8) Änderungen können nur in einer Hauptversammlung mit ¾ der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden.




§ 16 Vorgriffsrecht bei dringenden Angelegenheiten

Der Vorstand ist berechtigt, zwischen den Hauptversammlungen zustimmungspflichtige Entscheidungen zu Gunsten des Vereins zu treffen. Die Bestätigung erfolgt durch die nächste Hauptversammlung.


§ 17 Auflösung des Vereins

Eine Auflösung kann nur von einer zu diesem Zwecke einberufenen außerordentlichen Hauptversammlung beschlossen werden und benötigt einer Mehrheit von 4/5 der erschienen stimmberechtigten Mitglieder. Bei Auflösung des Vereins fällt das Vermögen des Vereins an den zuständigen Turngau im Rheinischen Turnerbund e.V., der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.









II. Geschäftsordnung



§1 Versammlungen, Sitzungen

1) Leitung und Eröffnung der Versammlung erfolgen durch den Vorsitzenden oder einem Vorstandmitglied mit der Feststellung, dass die Versammlung
satzungsgemäß einberufen ist. Die Tagesordnungspunkte werden verlesen. Die Weiterführung der Versammlung erfolgt in der Reihenfolge der Tagesordnungspunkte.


§ 2 Versammlungsführung

1) Alle Versammlungsteilnehmer sind listenmäßig zu erfassen. Diese Liste ist Bestandteil des Versammlungsprotokolls.

2) Stimm- und wahlberechtigt sind alle anwesenden Mitglieder, gem. Satzung § 8, Absatz 2., unter Vorlage des gültigen Mitgliedsausweises.


§ 3 Anträge

Die Frist zur Einreichung von Anträgen wird durch die Satzung geregelt (§ 8 I). Alle Anträge sind schriftlich und mit Unterschrift versehen einzureichen. Anträge ohne Unterschrift werden nicht berücksichtigt.


§ 4 Dringlichkeitsanträge

Über die Tagesordnungspunkte der Versammlung hinaus können Dringlichkeitsanträge eingereicht werden. Nur nach Beschluß einer Zweidrittelmehrheit kommen diese Anträge zur Verhandlung und Beschlußfassung.




§ 5 Abstimmungen

a) Die Reihenfolge der zur Abstimmung kommenden Anträge ist vor der Abstimmung deutlich bekanntzugeben.
b) Jeder Antrag ist vor der Abstimmung durch den Versammlungsleiter zu verlesen.
c) Stimmberechtigt sind nur mit Stimmrecht versehene Mitglieder.
d) Bei allen Abstimmungen entscheidet, soweit die Satzung oder Ordnung nicht andere Regelungen vorschreibt, die Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Stimmengleichheit gilt, mit Ausnahme bei Wahlen, als Ablehnung.
e) Abstimmungen erfolgen, wenn die Satzung/Ordnungen keine andere Regelung vorschreibt, durch Handzeichen.


§ 6 Namentliche Abstimmung

a) Namentliche Abstimmung muß erfolgen, wenn es von einem Drittel der stimm- berechtigten Versammlung verlangt wird.
b) Die namentliche Abstimmung erfolgt durch Namensaufruf nach der Anwesenheitsliste. Die Namen der Abstimmenden und ihre Entscheidungen sind in der Niederschrift zu vermerken.


§ 7 Schriftliche Abstimmung

Schriftliche, geheime Abstimmung durch Stimmzettel muß erfolgen, wenn es die Mehrheit der Versammlung verlangt.


§ 8 Beschlußfähigkeit

Eine Versammlung ist nicht mehr beschlußfähig, wenn zur Abstimmung weniger als die Hälfte der stimmberechtigten Mitglieder (§ 2, Ziff. 1.) nur noch anwesend sind. Vor Abstimmung muß eine neue Beschlußfähigkeit beantragt und festgestellt werden. Die nachträgliche Feststellung ist unzulässig.





III. Finanzordnung



§ 1 Kasse

Der Verein führt eine selbständige Kasse.
Die Verantwortung hat der Kassenwart.


§ 2 Rückstellungen

Bei deutlich positivem Kassenbestand zum Jahresabschluß, ist ein angemessener Betrag zur Erhaltung der Vereinsanlage zurückzustellen.
Das Geld ist festverzinslich anzulegen. Nur der engere Vorstand kann über dieses Konto verfügen. Nach Beschluß des erweiterten Vorstandes kann über den zweckgebundenen Betrag verfügt werden.




§ 3 Haushaltsplan

Der Haushaltsplan ist die Grundlage des Finanzwesens des Vereins.
Der Haushaltsplan wird von dem Geschäftsführer und dem Kassenwart in Absprache erstellt und der ordentlichen Hauptversammlung zur Genehmigung vorgelegt. Er gilt als genehmigt, wenn er mit einfacher Mehrheit beschlossen wird.




§ 4 Jahresabschluß

Der Vorstand legt der Hauptversammlung den Jahresabschluß vor. In ihm sind die Einnahmen und Ausgaben nachzuweisen und Schulden und Vermögen des Vereins aufzuführen.




§ 5 Einnahmen

Die Einnahmen des Vereins bestehen im wesentlichen aus:
a) Beiträgen
b) Aufnahmegebühren
c) Spenden, auch Sachspenden
d) Zweckgebundene Zuwendungen


§ 6 Ausgaben

Der Verein hat im wesentlichen Aufwendungen aus folgenden Positionen:
a) Neuerrichtung, Wiederherstellung und Unterhaltung von Sportstätten
b) Förderung der Jugendarbeit
c) Lehrgänge zur Aus- und Weiterbildung
d) Beiträge an Fachverbände
e) Beschaffung/Instandhaltung von Gerätschaften
f) Kosten der allgemeinen Verwaltung


§ 7 Kassenverwaltung

Die Kasse des Vereins ist die einzige einnehmende und auszahlende Stelle. Andere Organe dürfen keine Zahlungen/Zuwendungen entgegennehmen oder Verbindlichkeiten eingehen.


§ 8 Erstattung von Auslagen

Die Höhe der Erstattung von Auslagen für Pflichtspiele, Wettkämpfe und Lehrgänge werden jährlich durch den Vorstand festgelegt. Vor Beginn der jeweiligen Maßnahmen, ist ein Antrag an den Vorstand einzureichen.


§ 9 Kassenprüfer

Rechtzeitig vor jeder Hauptversammlung haben die Kassenprüfer die Kasse einer eingehenden Revision zu unterziehen und einen ausführlichen Prüfungsbericht zu erstellen. Den Kassenprüfern ist jederzeit Einblick in die Bücher zu gewähren. Jedes Jahr wählt die Hauptversammlung einen 2. Kassenprüfer/in. Der bisherige 2. Kassenprüfer/in wird 1. Kassenprüfer/in. Der bisherige 1. Kassenprüfer/in scheidet aus.







IV. Jugendordnung



§ 1 Name und Mitgliedschaft

Die Jugendlichen des TKD Duisburg 1885 e.V. treten unter dem Namen:„Sportjugend im TKD Duisburg 1885 e.V.“ auf. Mitglieder dieser Sportjugend sind alle weiblichen und männlichen Jugendlichen bis zum vollendeten 18. Lebensjahr, sowie alle innerhalb des Jugendbereichs gewählten und berufenen Mitarbeiter über 18 Jahre. Das Stimmrecht beginnt jedoch erst mit dem vollendeten 12. Lebensjahr.




§ 2 Aufgaben

Die Sportjugend im TKD Duisburg 1885 e.V. führt und verwaltet sich selbstständig und entscheidet über die Verwendung der ihr zufließenden Mittel. Aufgaben der Sportjugend im TKD Duisburg 1885 e.V., im weiteren SJTKD genannt, sind unter Berücksichtigung der Vereinssatzungen und -ordnungen:



a.) Förderung des Sportes als Teil der Jugendarbeit
b.) Pflege der sportlichen Betätigung zur körperlichen Leistungsfähigkeit und Gesunderhaltung
c.) Erziehung zur kritischen Auseinandersetzung mit der heutigen Gesellschaft
d.) Durchführung überfachlicher Aktivitäten mit dem Ziel der sportlichen Gemeinschaftsbildung
e.) Zusammenarbeit mit weiteren Jugendorganisationen
f.) Pflege der internationalen Verständigung


§ 3 Organe

Die Organe der SJTKD sind:

a.) Der Jugendtag
b.) Der Jugendvorstand
c.) Die Jugendfachabteilungen


§ 4 Jugendtag

Jugendtage sind ordentliche und außerordentliche. Sie sind das oberste Organ der SJTKD. Der Jugendtag besteht aus den Mitgliedern der SJTKD. Aufgaben des Jugendtages sind:



a.) Festlegung der Richtlinien für die Tätigkeit des Jugendvorstandes.
b.) Entgegennahme des Berichtes und des Kassenabschlusses des Jugendvorstandes
c.) Entlastung des Jugendvorstandes
d.) Wahl des Jugendvorstandes
e.) Beschlussfassung über vorliegende Anträge. Diese müssen mindestens 2 Wochen vor dem Jugendtag schriftlich beim Jugendwart oder der Jugendwartin vorliegen.

Der ordentliche Jugendtag findet alle 2 Jahre statt. Er wird spätestens 4 Wochen vorher vom Jugendvorstand unter Bekanntgabe der Tagesordnung und der evtl. Anträge bekanntgemacht. Auf Antrag von mindestens eines Drittels der stimmberechtigten Jugendlichen oder einem mit der Hälfte der Stimmen gefassten Beschlusses des Jugendvorstandes muss ein außerordentlicher Jugendtag innerhalb von 4 Wochen mit einer Ladungsfrist von 2 Wochen stattfinden. Der Jugendtag ist mit den Stimmen der anwesenden Stimmberechtigten beschlussfähig. Bei Abstimmungen und Wahlen genügt die einfache Mehrheit der anwesende Stimmberechtigten unter Nichtberücksichtigung der Stimmenthaltungen.




§ 5 Jugendvorstand

Der Jugendvorstand besteht aus:

a.) Dem Jugendwart(in) und dem Stellvertreter(in). Mindestalter 18 Jahre.
b.) Dem Kinderwart(in) für Mädchen und dem Kinderwart(in) für Jungen. Mindestalter 16 Jahre.
c.) Dem Wart(in) für Öffentlichkeitsarbeit. Mindestalter 16 Jahre.
d.) Dem Wart(in) für Finanzen. Mindestalter 18 Jahre.
e.) Dem Schriftführer(in).







V. Ehrungsordnung



§ 1 Ehrungsverfahren

Ehrungen seitens des Vereins werden vom Ehrenrat durchgeführt.


§ 2 Ehrungsvorschläge

Vorschläge zu Ehrungen sind dem Ehrenrat vorzulegen. Dieser schlägt dem Vorstand die zu Ehrenden vor: Der Vorstand beschließt endgültig über die Art der Ehrung.




§ 3 Ehrungsgründe

Ehrungen können aus folgenden Gründen vorgenommen werden:

a) wegen 25-jähriger, 40-jähriger und dann in 5-Jahresschritten weiterer Mitgliedschaft
b) wegen besonderem Einsatz für die Interessen des Vereins
c) wegen außerordentlicher sportlicher Leistungen


§ 4 Ehrungsurkunde

Die zu Ehrenden erhalten ein Präsent sowie eine entsprechende
Urkunde.


§ 5 Ehrenmitgliedschaft

Mit der 50jährigen Mitgliedschaft ist die Ehrenmitgliedschaft im
Verein und damit die Beitragsfreiheit verbunden.





zurück zum Seitenanfang

Rand (unten)